Nichterreichbarkeit stellvertretender Spielleiter

Der stellvertretende Spielleiter Detlef Heidrich ( E-Mail) ist bis auf weiteres nicht erreichbar. Die Vertretung übernehmen der Spielleiter Carsten Arndt ( E-Mail) und die stellvertretende Spielleiterin Gabriele Kickermann ( E-Mail). Die Hallenzeitenmeldung für die kommende Saison 2018 sind an Carsten Arndt zu schicken.

Crefelder SC - Deutscher Jugendmeister 2017

/news/2017/u16-csc-meister.jpeg Die Jugendmannschaft des Crefelder SC ist Deutscher Jugendmeister 2017. Die Mannschaft setzte sich im Finale mit 7:1 gegen die Bissendorfer Panther in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle in Rostock durch.
Im kleinen Finale konnte sich die Mannschaft der Düsseldorf Rams mit 3:1 gegen die Heimmannschaft der Rostocker Nasenbären durchsetzen.

Ins All-Star-Team wurden gewählt:
Tor:
Matthias Bauer (IHC Atting)

Feldspieler:
Jean-Lennart Reckert (Bissendorfer Panther)
Matthias Benthake (Düsseldorf Rams)
David Gorski (Crefelder SC)
Dean Flemming (Sputniks Fürstenwalde

Endplatzierung:
9. Platz: Bergedorf Lizards
8. Platz: Berlin Buffalos
7. Platz: IHC Atting
6. Platz: Sputniks Fürstenwalde
5. Platz: ERC Ingolstadt
4. Platz: Rostocker Nasenbären
3. Platz: Düsseldorf Rams
2. Platz: Bissendorfer Panther
1. Platz: Crefelder SC

Wir gratulieren dem Crefelder SC zum Titelgewinn und bedanken uns bei den Rostocker Nasenbären für die Ausrichtung dieser MEisterschaft.

Deutsche Jugendmeisterschaft 2017

/news/2017/img-20171125-wa0006.jpeg
An diesem Wochenende findet in der Sporthalle Toitenwinkel, Bertha-von-Suttner-Ring 1 in 18147 Rostock die diesjährige Endrunde um die Deutsche Jugendmeisterschaft 2017 statt. 9 Mannschaften aus 7 Bundesländern haben sich für die Endrunde qualifiziert und spielen an zwei Tagen um den Titel in der Altersklasse Jugend.
An dieser Stelle werden wir die aktuellen Ergebnisse bekanntgeben. Eine weitere Berichterstattung erfolgt auf der Facebook-Seite der ISHD.

Der Spielplan:
Gruppe A
Crefelder SC
ERC Ingolstadt
Bergedorf Lizards

Gruppe B
Berlin Buffalos
Rostocker Nasenbären
Bissendorfer Panther

Gruppe C
Sputniks Fürstenwalde
IHC Atting
Düsseldorf Rams

Samstag, 09. Dezember 2017

Vorrunde Gruppe A-C:
1 09.00 Uhr Gr. A Crefelder SC – Bergedorf Lizards 8:0
2 09:40 Uhr Gr. B Rostocker Nasenbären – Berlin Buffalos 2:1
3 10:20 Uhr Gr. C Sputniks Fürstenwalde – IHC Atting 3:3
4 11:00 Uhr Gr. A ERC Ingolstadt – Crefelder SC 0:2
5 11:40 Uhr Gr. B Bissendorfer Panther – Rostocker Nasenbären 2:3
6 12:20 Uhr Gr. C Düsseldorf Rams – Sputniks Fürstenwalde 6:0
7 13:00 Uhr Gr. A Bergedorf Lizards – ERC Ingolstadt 1:5
8 13:40 Uhr Gr. B Bissendorfer Panther – Berlin Buffalos 6:2
9 14:20 Uhr Gr. C IHC Atting – Düsseldorf Rams 0:4

Zwischenrunde Gruppe D - F:
Gruppe D
Crefelder SC (1. Gruppe A) 4 Punkte
Bissendorfer Panther (2. Gruppe B) 2 Punkte
IHC Atting (2. Gruppe C) 1 Punkt

Gruppe E:
Rostocker Nasenbären (1, Gruppe B) 4 Punkte
ERC Ingolstadt (2. Gruppe A) 2 Punkte
Düsseldorf Rams (1. Gruppe C) 4 Punkte

Gruppe F:
Bergedorf Lizards (3. Gruppe A) 0 Punkte
Berlin Buffalos (3. Gruppe B) 0 Punkte
Sputniks Fürstenwalde (3. Gruppe C) 1 Punkt

10 15:00 Uhr Gr. E Rostocker Nasenbären (1. Gruppe B) – ERC Ingolstadt (2. Gruppe A) 3:1
11 15:40 Uhr Gr. D Crefelder SC (1. Gruppe A) – IHC Atting (2. Gruppe C) 3:3
12 16:20 Uhr Gr. F Bergedorf Lizards (3. Gruppe A) – Berlin Buffalos (3. Gruppe B) 1:2
13 17:00 Uhr Gr. E Rostocker Nasenbären (1. Gruppe B) – Düsseldorf Rams (1. Gruppe C) 0:7
14 17:40 Uhr Gr. D Crefelder SC (1. Gruppe A) –Bissendorfer Panther ( 2. Gruppe B) 3:4
15 18:20 Uhr Gr. F Bergedorf Lizards (3. Gruppe A) – Sputniks Fürstenwalde (3. Gruppe C) 3:6

Sonntag, 10. Dezember 2017
16 09.00 Uhr Gr.D Bissendorfer Panther ((2. Gruppe B) – IHC Atting (2. Gruppe C) 6:0
17 09:40 Uhr Gr. E ERC Ingolstadt (2. Gruppe A) – Düsseldorf Rams (1. Gruppe C) 1:3
18 10:20 Uhr Gr. F Berlin Buffalos (3. Gruppe B) – Sputniks Fürstenwalde (3. Gruppe C) 1:2

Gruppe G (Spiel um Platz 5)
IHC Atting (3. Gruppe D)
ERC Ingolstadt (3. Gruppe E)
Sputniks Fürstenwalde (1. Gruppe F)

Endrunde:
19 11:00 Uhr Bissendorfer Panther (1. Gruppe D) – Rostocker Nasenbären (2. Gruppe E) (1. Halbfinale) 6:4
20 11:50 Uhr Bergedorf Lizards (3. Gruppe F) – Buffalos Berlin (2. Gruppe F) (Spiel um Platz 8-9 Hinspiel) 1:5
21 12:30 Uhr Crefelder SC (2. Gruppe D) – Düsseldorf Rams (1. Gruppe E) (2. Halbfinale) 6:4
22 13:20 Uhr IHC Atting (3. Gruppe D) – Sputniks Fürstenwalde (1. Gruppe F) (Spiel um Platz 5-7) 3:3
23 14:00 Uhr Buffalos Berlin (2. Gruppe F) – Bergedorf Lizards (3. Gruppe F) (Spiel um Platz 8-9 Rückspiel) 3:3
24 14:40 Uhr ERC Ingolstadt (3. Gruppe E) – Sputniks Fürstenwalde (1. Gruppe F) (Spiel um Platz 5-7) 3:1
25 15:20 Uhr Rostocker Nasenbären (Verlierer 1. Halbfinale) – Düsseldorf Rams (Verlierer 2. Halbfinale) (Spiel um Platz 3 – 4) 1:3
26 16:00 Uhr IHC Atting (3. Gruppe D) – ERC Ingolstadt (3. Gruppe E) (Spiel um Platz 5-7) 2:9
27 16:40 Uhr Bissendorfer Panther (Gewinner 1. Halbfinale) – Crefelder SC (Gewinner 2. Halbfinale) (Finale) 1:7

Der Crefelder SC ist damit Deutscher Jugendmeister 2017

Damen der Langenfeld Devils sind Deutscher Meister 2017

Die Damenmannschaft der SG Langenfeld Devils ist Deutscher Meister der Saison 2017. Im Finale setze man sich in zwei Spielen gegen die Bockumer Bulldogs mit 10:2 und 3:0 durch. Für Langenfeld ist es der erste Meistertitel im Damenbereich und der Höhepunkt einer nahezu perfekten Saison, nur im Pokalfinale unterlag man den Spreewölfen Berlin. 119 geschossene Tore gegenüber 28 Gegentoren bedeuten Ligabestwert, von 16 Meisterschaftsspielen inkl. Play-Offs verlor man lediglich ein Spiel.

Für den verspäteten Hinweis auf die Deutsche Damen-Meisterschaft möchten wir uns entschuldigen!

Play-Off 1. Bundesliga

09.12. 18:30
SAM I 10
CEK I 14
02.12. 18:00
CEK I 4
SAM I 11
19.11. 17:00
HCK I 6
SAM I 7
18.11. 19:00
MINO I 4
CEK I 9
12.11. 18:30
CEK I 13
MINO I 3
11.11. 19:30
SAM I 8
HCK I 5
04.11. 18:30
MINO I 9
CSC I 7
04.11. 18:00
CEK I 9
HIGH I 3
29.10. 19:00
CSC I 16
MINO I 5
28.10. 18:30
SSB I 3
SAM I 10
28.10. 18:00
HIGH I 9
CEK I 7
28.10. 18:00
SHCE I 10
HCK I 12

Düsseldorf Rams sind Deutscher Schülermeister 2017

Die Düsseldorf Rams sind Deutscher Schülermeister 2017.
Sie siegten in einem spannenden Spiel gegen die Mannschaft der Bissendorfer Panther mit 4:1. Im kleinen Finale behielt die Mannschaft der Red Devils Berlin knapp die Oberhand mit 3:2 nach Penaltyschießen gegen die Crash Eagles Kaarst.

Ins All-Star-Team wurden gewählt:
Torhüter: Paul Eckart (Deggendorf Pflanz)
Feldspieler: Stepan Belimenko (Red Devils Berlin), Max Drücker (CE Kaarst), Marc Wegener (Bissendorfer Panther), Lasse Grundhöfer (Red Devils Berlin)

Endplatzierung:
7. Polarstern Potsdam
6. Rostocker Nasenbären
5. Deggendorf Pflanz
4. CE Kaarst
3. Red Devils Berlin
2. Bissendorfer Panther
1. Düsseldorf Rams

Wir gratulieren den Düsseldorf Rams zum Titel und bedanken uns bei den Red Devils Berlin fü die Ausrichtung dieser Meisterschaft.

Vergabe der IISHF Title Events 2018 - Ausrichter gesucht

Mit Datum vom 26.10.2017 hat die IISHF (International Inline-Skaterhockey Federation) mit dem IISHF Communication Letter 2017-24 die Vergabe der feststehenden internationalen Title-Events veröffentlicht. Nachfolgend die aktuelle Übersicht der Titelwettkämpfe 2018, welche wie folgt stattfinden:

U13 European Cup: 01.06. - 03.06.2018 in Rødovre (Dänemark)
U16 European Cup: 15.06. - 17.06.2018 in Düsseldorf (Deutschland)
U19 European Cup: 08.06. - 10.06.2018 in Kaarst (Deutschland)
Men European Cup: 28.06. - 01.07.2018 in Rossemaison (Schweiz)
Men European Cup Winners: 11.05. - 13.05.2018 in Ternitz (Österreich)
Veterans European Cup: noch offen
Women European Cup: noch offen
U19 European Championships: noch offen

Men European Championship: 22.11. - 25.11.2018 in Rossemaison (Schweiz)

Vereine, welche Interesse haben, eines der drei o.a. noch offenen Events in 2018 auszurichten, setzen sich bitte mit dem Turnierbeauftragten der ISHD Carsten Arndt ( E-Mail) in Verbindung. Der Termin für die Ausrichtung darf sich mit keinem anderen Europapokal überschneiden. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am 31.12.2017.
Sollte sich bis dahin kein Verein für eine Ausrichtung bei der IISHF beworben haben, wird das entsprechende Event in 2018 nicht stattfinden.

Alle Informationen zu den o.a. Europapokal-Veranstaltungen können im IISHF Communication Letter 2017-24 nachgelesen werden, welcher über den u.a. Link abgerufen werden kann.

/news/icons/pdf.gifIISHF Newsletter 2017-24

ISHD-Schiedsrichterausbildung 2018

Für die ISHD-Schiedsrichterausbildung 2018 endet die Anmeldemöglichkeit am 01.12.2017. Eventuelle freie Teilnehmerplätze können nach dem Anmeldeschluss nur noch gegen eine Nachmeldegebühr (EUR 20) belegt werden. Eine Unterkunftsmöglichkeit an der Sportschule Duisburg-Wedau kann nach dem Anmeldeschluss nicht mehr gewährleistet werden.

Die ISHD-Schiedsrichterausbildung 2018 findet an 6 Tagen wie folgt statt: 03./04. Februar 2018 (Duisburg-Wedau, Theorie), 17./18. Februar 2018 (Duisburg-Wedau, Theorie), 03./04. März 2018 (Duisburg und Umgebung /Praxis)
Ort: Sportschule Duisburg-Wedau, Friedrich-Alfred-Str. 25, 47055 Duisburg (Theorie). Die praktische Prüfung wird im Rahmen von Turnieren stattfinden, Ort und Zeit werden den Anwärter bekanntgegeben. Diese Spielstätten befinden sich im näheren Umfeld von Duisburg.
Anreise: Samstags bis 08.30 Uhr, Beginn um 09.00 Uhr.
Lehrgangsdauer: 6 Tage
Kosten: Die Lehrgangs-Basisgebühren (inkl. digitaler Unterrichtsmaterialen) belaufen sich auf insgesamt EUR 300,00. Optional können Übernachtungs- und Verpflegungspakete gebucht werden.

Teilnahmevoraussetzung für zum Zeitpunkt der Ausbildung minderjährige Teilnehmer ist eine von einem Erziehungsberechtigten unterschriebene Abtrittserklärung, die gemeinsam mit der Lehrgangsanmeldung den ISHD-Schiedsrichterobmann zu senden ist. Dieses Formular sowie Informationen zu Haftung und Aufsichtspflicht sind als Anlage dem Rundschreiben zu entnehmen.

Anmeldung: Schriftlich mit beigefügtem Anmeldeformular an ISHD-Schiedsrichterobmann Uwe Bührer ( E-Mail).

/news/icons/pdf.gifAnmeldung zur Schiedsrichterausbildung 2018

Zusammensetzung der 2. Herrenbundesliga 2018

Nach dem Vereinsmeldeschluss 31.10.2017 und nach Eingang aller Auf- und Abstiegsbestätigungen ergibt sich für die Saison 2018 folgende Ligazusammensetzung der 2. Herrenbundesliga:

2.Bundesliga 2017:
2. Bundesliga Nord (2. BLN)2. Bundesliga Süd (2. BLS)
1TGW Kassel Wizards I (aus 1.BL)1TV Augsburg I (aus 1.BL)
2Ahauser Maidy Dogs I2Badgers Spaichingen I
3Crefelder SC II3Deggendorf Pflanz I
4Mendener Mambas I4ERC Ingolstadt I
5Miners Oberhausen II5Freiburg Beasts I
6Red Devils Berlin I (*)I6HC Merdingen I
7SG Langenfeld Devils I7IVA Rhein Main Patriots I
8Spreewölfe Berlin I8TSV Schwabmünchen I
9Uedesheim Chiefs I9Blue Arrows Sasbach I (aus RLSW)
10Duisburg Ducks II (aus RLM)10IHC Atting I (aus RLSO)
(*) Fusion mit Berlin Buffalos und Übernahme der Lizenz

Nach den Schwierigkeiten im letzten Jahr bedingt durch kurzfristigen Rückzug und kurzfristiger Nichtmeldung von Mannschaften sind wir sehr glücklich in diesem Jahr erstmals die volle Planzahl an Mannschaften vorweisen zu können. Des Weiteren ist es sehr erfreulich, geographisch auch erstmals eine gerechte Aufteilung in Nord und Süd erreichen zu können.

Ein Entwurf des Spielplanes der 2. Bundesliga 2018 wird den Mannschaften der 2. Herrenbundesliga bis zum 20.11.2017 per E-Mail zugesandt.

Zusammensetzung der 1. Herrenbundesliga 2018

Nach dem Vereinsmeldeschluss 31.10.2017 und nach Eingang aller Auf- und Abstiegsbestätigungen ergibt sich für die Saison 2018 folgende Ligazusammensetzung der 1. Herrenbundesliga:

1.Herrenbundesliga 2018:
1. Bundesliga (1. BL)
1Crash Eagles Kaarst I
2Samurai Iserlohn I
3HC Köln-West Rheinos I
4Miners Oberhausen I
5Crefelder SC I
6SHC Rockets Essen I
7Sauerland Steel Bulls I
8Highlander Lüdenscheid I
9Bissendorfer Panther I
10Duisburg Ducks I
11Commanders Velbert I (Aufsteiger)
12Düsseldorf Rams I (Aufsteiger)

Ein Entwurf des Spielplanes der 1. Bundesliga 2018 wird den Mannschaften der 1. Herrenbundesliga bis zum 20.11.2017 per Email zugesandt.

Anmeldung zur Trainerausbildung C-Lizenz Leistungssport 2018

Die Anmeldefrist für die Ausbildung zum Trainer-C Leistungssport wird bis 30.11.2017 verlängert.

Die ISHD bietet Anfang 2018 wieder den vom DOSB anerkannten Lehrgang zur Trainer C-Lizenz Leistungssport Inline-Skaterhockey an. Als Anlage veröffentlichen wir die entsprechenden Informationsunterlagen und das offizielle Anmeldeformular für diesen Lehrgang.

Beachten Sie bitte die gemäß § 54.1 Wettkampfordnung (WKO) festgelegte Trainerpflicht:
Jeder Verein mit einer Mannschaft in der 1. Herrenbundesliga muss im Verein über einen Trainer mit einer gültigen DOSB-Trainerlizenz Trainer C-Lizenz Leistungssport Inline-Skaterhockey oder einer höherwertigen Leistungssport-Lizenz im Inline-Skaterhockey verfügen. Ein Trainer kann dabei nur für einen Verein gemeldet werden (auch wenn er ggf. in mehreren Vereinen das Training ausübt).
Des Weiteren gilt eine Trainerpflicht in der 1. Bundesliga, so dass ein (nicht spielender) Trainer mit der Trainer C-Lizenz Leistungssport Inline-Skaterhockey bei jedem Spiel an der Bande anwesend sein muss.


Beachten Sie bitte den Anmeldeschluss 15. November 2017. Die Teilnehmeranzahl ist auf 20 Personen limitiert. Wegen der begrenzten Teilnehmeranzahl empfehlen wir unbedingt eine frühzeitige Anmeldung. Ferner weisen wir in diesem Zusammenhang auf den 2015 vom ISHD-Vorstand beschlossenen neuen Ausbildungsplan hin, nach dem die C-Lizenz Leistungssport im Zwei-Jahres-Turnus, also das nächste Mal im Jahr 2020 stattfinden wird und bitten alle Vereine, dies bei ihren Planungen zu berücksichtigen.

Bei der Anmeldung minderjähriger Teilnehmer bitten wir die Hinweise zur Aufsichtspflicht und Haftung unbedingt zu beachten.

Bei Rückfragen zur Trainerausbildung C-Lizenz Leistungssport steht der Leiter der ISHD-Trainerausbildung, Christian Keller ( E-Mail), gerne zur Verfügung.

/news/icons/pdf.gifC-Lizenz Leistungssport 2018 Informationen
/news/icons/pdf.gifC-Lizenz Leistungssport 2018 Anmeldung (kann als E-Form elektronisch ausgefüllt werden)

Trainerfortbildung Torwarttraining in Langenfeld ausgebucht

Die Trainerfortbildung Torwarttraining am 27.01.2018 in Langenfeld ist ausgebucht, hierfür können keine Anmeldungen mehr angenommen werden. Für die Trainerfortbildung am 28.01.2018 in Brakel sind noch freie Plätze verfügbar, Anmeldungen werden noch bis 30.11.2017 entgegengenommen.

Wir weisen darauf hin, dass im Kalenderjahr 2018 in Nordrhein-Westfalen keine weiteren Trainerfortbildungen stattfinden werden. Für Fortbildungen in anderen Bundesländern bitten wir alle Interessenten, mit dem zuständigen Landesfachwart Kontakt aufzunehmen.

Nominierung Bundesligaschiedsrichter 2018

Für die Bundesligasaison 2018 wurden vom ISHD-Schiedsrichterobmann Uwe Bührer die Schiedsrichter für den Bundesligapool nominiert. Für die Leitung der Spiele der Bundesligen werden, sofern organisatorisch möglich, nur verfügbare aktuelle Bundesligaschiedsrichter eingeteilt. Die Leistung dieser u.a. Schiedsrichter und der Schiedsrichter, die als weitere Kandidaten für einen der beiden Pools in Frage kommen, wird während der Saison vom ISHD-Schiedsrichterwesen beobachtet und bewertet, so dass im Laufe der Spielzeit notwendige Korrekturen in der Besetzung der beiden Schiedsrichter-Pools durch den ISHD-Schiedsrichterobmann vorgenommen werden können. Aktuell nicht berücksichtigte Schiedsrichter können sich so durch gute Leistungen für die Aufnahme in einen der Bundesligapools bewerben.

Das ISHD-Schiedsrichterwesen und der ISHD-Vorstand hoffen, dass sich die u.a. nominierten Schiedsrichter ihrer Aufgabe bewusst sind und die Nominierung auch als eine Belohnung ihrer bisherigen Schiedsrichterleistungen sehen.

Die ISHD wünscht allen nominierten Schiedsrichtern viel Erfolg für die Bundesligasaison 2018.

Florian Amend (Abstatt Vipers), Carsten Arndt (Commanders Velbert), Markus Bak (Duisburg Ducks), Daniel Barz (Spreewölfe Berlin), Felix Birkholz (Rostocker Nasenbären), Norbert Böhmländer (HC Köln-West Rheinos), Almuth Bolesta (Bochum Lakers), Markus Bothe (Miners Oberhausen), Tim Bothe (TV Anrath 99ers), Sebastian Brütt (Crash Eagles Kaarst), Uwe Bührer (HC Merdingen), Dennis Diem (Crefelder SC), Jonas Dietrich (Monheim Skunks), Marcus Drücker (GSG Nord), Reinhold Dücker-Manns (Bissendorfer Panther), Thomas Einfeld (HC Marktoberndorf), Jonas Enderlin (Nimburg Crocodiles), Jan-Philip Fiege (SaltCityBoars Lüneburg), Lennart Flanz (Samurai Iserlohn), Markus Forster (Bochum Lakers), Mario Gigler (IHC Atting), Peter Görtz (TSV Schwabmünchen), Philipp Grabein (Freiburg-Beasts), Alexander Graewer (Düsseldorf Rams, Sebastian Grau (HC Erlangen Höchstadt), Benjamin Haala (Känguruhs Königsbrunn), Florian Hahnas (Hannover Hurricanez), Heiko Häringer (HC Merdingen), Nils Himmelmann (SHC Rockets Essen), Michael Hufenstuhl (Düsseldorf Rams), Dustin Klüting (HCT Hemer Dragons Florian Klytta (Miners Oberhausen), Marcus Kruppe (TSV Schwabmünchen), Oliver Latocha (Bockumer Bulldogs), Thomas Latocha (Bockumer Bulldogs), Julian Laudan (SaltCityBoars Lüneburg), Sebastian Lukas (Engelbostel Devils), Jens Meinhardt (Crefelder SC), Lars Müller (Mustangs Waltrop), Simon Nitsch (Düsseldorf Flyers), Christian Pedarnig, (Crash Eagles Kaarst), Thomas Pedarnig, (Uedsheim Chiefs), Nico Pottgießer (Miners Oberhausen), Niclaas Rieder (Engelbostel Devils), Christian Rust (Bochum Lakers), Marcel Schäfers (Commanders Velbert), Daniel Schafnitzel (TV Augsburg), Dennis Schewe (Miners Oberhausen), Thomas Schlüter (Commanders Velbert), Waldemar Schmidt (HC Köln-West Rheinos), Sascha Strachowitz (Duisburg Ducks), Fabian Stumpf (Hilden Flames), Markus Ulmer (Miners Oberhausen), Björn Weiß (IHC Landau), Tobias Wichmann (Miners Oberhausen), Piet Wilde (Bochum Lakers), Oliver Winter (Commanders Velbert), Niels Witt (Spreewölfe Berlin), Philipp Wunsch (GSG Nord), Patrick Zitzke (Münster Mottek).

Bundesligapoolanwärter für 2019:
Walter Ach (Crocodiles Donaustauf), Luca Bührer (Bulls Bahlingen), Brandon Bernhardt (Crefelder SC), Michael Pedarnig, (Crash Eagles Kaarst), Tim Schultis (Freiburg Beasts).

Die Schiedsrichterweiterbildung für alle Bundesligaschiedsrichter findet von Samstag 27.01. bis Sonntag, 28.01.2018 in Duisburg-Wedau statt.

Deutschland ist U-19 Europameister 2017

Die U19-Europameister 2017
Am letzten Wochenende fand in Iserlohn die diesjährige U-19 Europameisterschaft 2017 statt. Die Mannschaften aus Großbritannien, Österreich, der Schweiz und Deutschland kämpften um den Titel.

Die Trainer um Jens Meinhardt hatten in mehreren Lehrgängen eine bis auf vier Spielern komplett neue Mannschaft zusammengestellt. In einem Trainingslager eine Woche vor der EM wurde in Iserlohn in mehreren Trainingseinheiten der letzte Feinschliff gemacht. Auch kam das Teambuilding nicht zu kurz.

So reiste die Mannschaft am vergangenen Freitag hochmotiviert in Iserlohn an. Bei der Skills-Competion konnten dann bereits zwei Spieler der deutschen Mannschaft die besten Werte erzielen. Lukas Kleinschmidt gewann bei der Schussgeschwindigkeit und Tim Strasser beim Lauf. Auf der anschließenden Eröffnungsfeier kam dann das erste Mal richtiges Europameisterschafts-Feeling auf.

Am Samstag zeigte sich bald, dass die deutsche Mannschaft sehr gut eingestellt war. Sie konnten alle Vorrundenspiele für sich entscheiden. Am Sonntag war dann das Halbfinale gegen Großbritannien nicht mehr als eine Pflichtübung für die deutsche Mannschaft. Somit zogen sie ins Finale ein. Auch die Schweiz löste mit einem Sieg das Finalticket. So kam es dann zum Finale des letzten Jahres zwischen der Schweiz und Deutschland. Nach einem über weite Strecken temporeichen und ausgeglichenen Spiel setze sich die deutsche Mannschaft schließlich mit 7:2 durch und konnte den erneuten Europameister-Titel feiern. Im kleinen Finale schlug Österreich die Mannschaft aus Großbritannien mit 5:4 nach Verlängerung.

Die deutsche Mannschaft möchte sich auf diesem Wege recht herzlich beim Verein Samurai Iserlohn für die außergewöhnliche Betreuung auch außerhalb des Spielfeldes bedanken. Der Verein machte einiges Unmögliche möglich und die Betreuung ging weit über das zu erwartende hinaus.

Fair-Play-Cup: Deutschland

All Star Team: Torhüter: Pius Bischof (Österreich), Feldspieler: Tim Strasser (Deutschland), Lucas Kleinschmidt (Deutschland), Daniel Bernasconi (Schweiz), Kellian Schornoz (Schweiz)

Topscorer
1. Tim Strasser (Deutschland): 23 Punkte (18 Tore, 5 Vorlagen), 2. Lennart Otten (Deutschland): 17 Punkte (7 Tore, 10 Vorlagen), 3. Tim-Niklas Wolff (Deutschland): 16 Punkte (9 Tore, 7 Vorlagen)

Endplatzierung:
1. Deutschland, 2. Schweiz, 3. Österreich, 4. Großbritannien

Alle Ergebnisse und Informationen können über den u.a. Links, sowie über die Homepage der IISHF abgerufen werden.

/news/icons/pdf.gifErgebnisse und finaler Spielplan der U19-Europameisterschaft 2017 der IISHF

U-19 Junioren-Europameisterschaft 2017

Am kommenden Wochenende findet in der Heidehalle in Iserlohn, Kaiser-Friedrich-Str. 24 (Spielstätte der Samurai Iserlohn) die diesjährige U-19 Junioren-Europameisterschaft statt.
Österreich, Großbritannien, Schweiz und Deutschland spielen um die europäische Krone. Titelverteitiger ist Deutschland, die im vergangenen Jahr in Kastav/Kroatien den Titel errangen.
Die Europameisterschaft beginnt am Freitag, den 20. Oktober um 19.00 Uhr mit der Eröffnungsfeier. Hier ist der Eintritt frei.

Unter ishd.de/liveticker/20 werden wir von allen Spielen mit deutscher Beteiligung live aus der Spielstätte berichten. Das erste Spiel der deutschen U-19 Nationalmannschaft ist dann am Samstag, den 21. Oktober 2017 um 08:30 Uhr gegen Österreich

Die Vorrundenspiele:

Samstag, 21. Oktober 2017 08:30 Uhr Österreich - Deutschland
Samstag, 21. Oktober 2017 14:30 Uhr Deutschland – Großbritannien
Samstag, 21. Oktober 2017 18:00 Uhr Deutschland - Schweiz

Die Spiele der Finalrunde werden je nach deutscher Beteiligung auch entsprechend übertragen. Die Links hierzu sind dann unter ishd.de/liveticker/20 zu finden.

Die IISHF bietet unter www.iishf.com wie zu jeder Veranstaltung einen Ergebnis-Ticker.

Die Eintrittspreise:
Tagesticket: 9,--€ für Erwachsene, 4,50 € für Jugendliche unter 18 Jahren
Familien-Tagesticket (2 Erwachsene und 2 Kinder) 18,--€
2-Tagesticket: 15,--€ für Erwachsene, 7,50€ für Jugendliche unter18 Jahren
Familien- 2-Tagesticket (2 Erwachsene und 2 Kinder) 30,--€

ISHD-Rundschreiben 2017-02 (Anmeldung zur Saison 2018)

Mit Datum vom 15.10.2017 wurde von der ISHD zur Anmeldung und Vorbereitung für die nächste Saison 2018 das ISHD-Rundschreiben 2017-02 mit folgendem Inhalt veröffentlicht:

1. Anmeldung ISHD-Spielbetrieb 2018
1.1. Vereinsmeldebogen Herrenbundesliga (Anmeldung für Herrenbundesligen 2018)
1.2. Vereinsmeldebogen (Anmeldung für alle Ligen 2018 ohne Herrenbundesliga)
1.3. Bundesligazulassung
1.4. Altersklassen
1.5. Ligeneinteilung
1.6. Diverse Formblätter
1.7. Spielerpass-Änderungen
1.8. Startgeld
1.9. Meldung Heimspieltermine
2. Schiedsrichterwesen
2.1. Lehrgänge zur Schiedsrichteraus- und Weiterbildung
2.2. Schiedsrichtersoll
2.3. Zeitnehmerausbildung
2.4. Meldung der Schiedsrichter und Zeitnehmer
2.5. Spielstätte(n) und Nutzungserlaubnisse
3. Pokalwettbewerb
3.1. Ausrichtung Pokalendspiele 2018
4. Sonstiges
4.1. Inline-Skaterhockey-Bälle (und Skaterhockey-Ausrüstung)
4.2. Turnierteilnahme und Turnierausrichtung
4.3. Anregungen, Diskussions- und Änderungsvorschläge
4.4. ISHD-Arbeitstagung und ISHD-Fachtagungen (inkl. Bundesligatagung)

Der Text des Rundschreibens und der dazugehörige Anhang kann als PDF-Dokument (bzw. als Excel-Arbeitsmappe) mit den unten stehenden Links direkt von der ISHD-Homepage heruntergeladen werden.
Bei den PDF-Dokumenten (Ausnahme: das Formular zur Ausschreibung und Anmeldung der Schiedsrichterausbildung 2018 in NRW) handelt es sich um elektronische Formulare (sogenannte E-Forms), in welcher direkt Eintragungen vorgenommen werden können. Wir bitten alle Vereine auf Grund der besseren Lesbarkeit die Eintragungen möglichst auf diesem Weg vorzunehmen.
Dieses Schreiben in Form der ISHD-News inklusive Anhang wird aus Gründen der Zeitersparnis ausschließlich als News veröffentlicht bzw. als Newsletter per E-Mail versendet und NICHT noch zusätzlich per Post verschickt.

/news/icons/pdf.gifRundschreiben 2017-02 (vom 15.10.2017)

/news/icons/pfeil.gifAnhang (Anmeldeformulare)

/news/icons/pdf.gifVereinsmeldung Herrenbundesliga Saison 2018

/news/icons/pdf.gifVereinsmeldung sonstige (ohne Bundesliga) Saison 2018

/news/icons/pdf.gifAntrag auf Erteilung einer Lizenz für Herrenbundesliga Saison 2018

/news/icons/pdf.gifBestandserhebung

/news/icons/pdf.gifSpielstättenmeldung

/news/icons/pfeil.gifAnhang (Spielterminmeldung)

/news/icons/xls.gifRahmenspielplan Saison 2018 (alle Ligen)

/news/icons/xls.gifHallenzeitenmeldung 2018

/news/icons/xls.gifHallenzeitenmeldung Bundesliga 2018

/news/icons/pfeil.gifAnhang (Sonstiges)

/news/icons/pdf.gifAusschreibung und Anmeldung Schiedsrichterausbildung 2018 in NRW

/news/icons/pdf.gifPrüfung Spielerpässe

/news/icons/pdf.gifSpielerpassänderungen

Bestätigung zur Wahrnehmung des Aufstiegsrechts

Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die Bestimmungen zur Wahrnehmung des Aufstiegsrechts in der Wettkampfordnung (WKO, §38.3g) hin:

„Wenn eine Mannschaft sich für den Aufstieg in die nächst höhere Liga qualifiziert hat, muss sie bis zum 31.10. des Jahres der ISHD schriftlich mitteilen, ob sie den Aufstieg wahrnehmen will. Wird der Aufstieg nicht fristgerecht bis zum 31.10. bestätigt, erlischt die Aufstiegsberechtigung mit sofortiger Wirkung und geht automatisch auf die nächste aufstiegsberechtigte Mannschaft über."

Alle aufstiegsberechtigten Teams (inklusive der möglichen Nachrücker) werden daher dringend gebeten, bis spätestens (!) 30.10.2017 dem ISHD-Spielleiter Carsten Arndt ( E-Mail) schriftlich mitzuteilen, ob das Aufstiegsrecht wahrgenommen wird! Erfolgt keine fristgerechte Meldung, erlischt die Aufstiegsberechtigung!

Vergabe der IISHF Title Events 2018 - weitere Ausrichter gesucht

Mit Datum vom 10.10.2017 hat die IISHF (International Inline-Skaterhockey Federation) mit dem IISHF Communication Letter 2017-23 die Vergabe der feststehenden internationalen Title-Events veröffentlicht. Nachfolgend eine Übersicht der Titelwettkämpfe 2018, welche wie folgt stattfinden:

U13 European Cup: 01.06. - 03.06.2018 oder 08.06. - 10.06.2018 in Rødovre (Dänemark)
U16 European Cup: 15.06. - 17.06.2018 in Düsseldorf (Deutschland)
U19 European Cup: noch offen (Der IISHF liegt eine Bewerbung des Vereins Crash Eagles Kaarst zur Ausrichtung dieses Events vor)
Men European Cup: 28.06. - 01.07.2018 in Rossemaison (Schweiz)
Men European Cup Winners: noch offen
Veterans European Cup: noch offen
Women European Cup: noch offen
U19 European Championships: noch offen
Men European Championship: 22.11. - 25.11.2018 in Rossemaison (Schweiz)

Vereine, welche Interesse haben, eines der o.a. noch offenen Events in 2018 auszurichten, setzen sich bitte mit dem Turnierbeauftragten der ISHD Carsten Arndt ( E-Mail) in Verbindung. Der Termin für die Ausrichtung darf sich mit keinem anderen Europapokal überschneiden. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am 15.11.2017. Sollte sich bis dahin kein Verein für eine Ausrichtung bei der IISHF beworben haben, wird das entsprechende Event in 2018 nicht stattfinden.

Alle Informationen zu den o.a. Europapokal-Veranstaltungen können im IISHF Communication Letter 2017-23 nachgelesen werden, welcher über den u.a. Link abgerufen werden kann.

/news/icons/pdf.gifIISHF Newsletter 2017-23

Trainerfortbildungen für alle Lizenzstufen

Ende Januar 2018 bietet die ISHD wieder eine sportartspezifische Fortbildung für Trainer mit Inline-Skaterhockey-Lizenzen aller Lizenzstufen an, welche wieder an zwei unterschiedlichen Terminen und Standorten stattfinden wird. Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen sowie die Anmeldeformulare sind den beigefügten PDF-Dateien zu entnehmen.

/news/icons/pdf.gifTorwarttraining mit Praxisteil (Lehrgang BRAKEL) Informationen und Anmeldung (kann elektronisch ausgefüllt werden)
/news/icons/pdf.gifTorwarttraining mit Praxisteil (Lehrgang LANGENFELD) Informationen und Anmeldung (kann elektronisch ausgefüllt werden)

Nichterreichbarkeit Staffelleiter 2. Bundesliga

Die Staffelleiterin der 2. Bundesliga Gabriele Kickermann ( E-Mail) ist vom 03.10.2017 bis einschließlich 17.10.2017 nicht erreichbar. Die Vertretung in dem genannten Zeitraum übernimmt Carsten Arndt ( E-Mail). Die betreffenden Vereine wurden hierzu bereits gesondert informiert.

ISHD-Pokalendspieltag in Krefeld

Am Samstag fanden in der Horkesgath-Arena in Krefeld die Deutschen Pokalendspiele der ISHD statt.

Schüler: Crash Eagles Kaarst – Düsseldorf Rams Endstand: 3 : 1
Es begann um 11 Uhr mit dem Schüler-Finale zwischen den Crash Eagles Kaarst und den Düsseldorf Rams. Es entwickelte sich von Beginn an eine spannende Partie mit vielen Torchance hüben wie drüben. Im ersten Drittel gingen die Crash Eagles mit 1:0 in Führung. In der Folge erhöhten die Rams den Druck und kamen zu guten Einschussmöglichkeiten. Im zweiten Drittel erhöhten die Landeshauptstädter den Druck auf das Kaarster Tor, sahen sich aber dem gefährlichen Konterspiel der Kaarsten gegenüber. Einen verwerteten die Crash Eagles in der 27. Minute zum 2:0. Die Rams waren wenig beeindruckt und arbeiteten weiter nach vorne und wurden nur zwei Minuten nach dem 2:0 mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 belohnt. So ging es auch in die zweite Pause. In der 35. Minute hatten die Rams die Chance in Überzahl zum Ausgleich zu kommen, die Eagles verteidigten aber gut und hielten ihre Führung fest. Die Rams hatten in der Folge Probleme mit dem Spielaufbau und versuchten es mit Einzelaktionen. Die Crash Eagles kamen wieder besser ins Spiel. Als dann ein Eagle in der 39. Minute allein vor dem Tor der Rams auftauchte und das 3:1 markierte, war eine Vorentscheidung gefallen. Düsseldorf drückte in den letzten zwei Minuten noch einmal auf den Anschluss, aber der Eagles verteidigten gut und überstanden die Zeit schadlos und gewinnen den Deutschen Schüler Pokal 2017.

Jugend: Düsseldorf Rams – Crefelder SC „Skating Bears“ Endstand: 6:5 n.P.
Im Jugend-Finale standen erneut die Düsseldorf Rams auf dem Parkett. Diesmal war der Ausrichter die Skating Bears der Gegner. In der Meisterschaft konnten die Bears zweimal ganz knapp gewinnen. Dies wollten die Rams diesmal verhindern. Das Spiel begann schwungvoll mit einer ersten Torchance für die Skating Bears, die aber bereits in der zweiten Minute eine Strafzeit kassierten und in Unterzahl agieren mussten, die aber schadlos überstanden. Danach hatten die Bears zunächst mehr vom Spiel und gute Torchancen. In der zwölften Minute gingen die Skating Bears mit 1:0 in Führung. Mit 1:0 ging es auch in die erste Pause. In der bis jetzt ausgeglichenen Partie gings es im zweiten Abschnitt recht schnell. Düsseldorf markierte den Ausgleich und war nun die spielbestimmende Mannschaft und ging in der 19. Minute mit 2:1 in Führung. In der 22. Minute die erste Strafzeit für die Rams, eine gute Chance zum Ausgleich für Krefeld. Die Überzahlchance nutzten die Bears zum Ausgleich. In der Folge machten die Rams wieder mehr Druck und erspielten sich gute Torchancen. Während die Bears eine eins-auf-null-situation ungenutzt liegen ließen, nutzten die Rams einen konter zum 3:2 in der 28. Minute. Die Bears schlugen aber kurz darauf zurück und glichen in der 29. Minute im Nachschuss aus. Kurz darauf eine Strafzeit für die Skating Bears, die sie fast zwei Minuten zu Beginn des dritten Drittels in Unterzahl spielen lassen muss. Die Überzahl nutzten die Rams nach nur 24 Sekunden im dritten Drittel zum 4:3 im Nachschuss. Kurz darauf eine Strafe gegen Düsseldorf. Die Überzahl brachte jedoch nichts ein. In der 35. Minute hatten die Bears erneut die Chance in Überzahl zu punkten. Bei einem Konter der Rams blieb einem Krefelder nur die Möglichkeit einer Notbremse, Penalty für Düsseldorf, kein Tor, zwei Minuten gegen Krefeld, eine Minute drei gegen drei. Bei einem Solo scheiterte Krefeld erneut am Krefelder Goalie. Zwei Minuten vor dem Ende markieren die Skating Bears aus dem Gewühl heraus den Ausgleich, 4:4. Es ging nun hin und her, beide Teams wollten den Sieg ohne Verlängerung. Aber dann war die reguläre Spielzeit vorbei, zweimal fünf Minuten Verlängerung. Die Skating Bears kommen besser aus der Kabine, setzen sich in der Düsseldorfer Hälfte fest. Düsseldorf versucht sich zu befreien, verlieren aber en Ball und Krefeld fährt zwei auf null und netzt zum 5:4 ein. Nun erhöht Düsseldorf wieder den Druck, kurz darauf ist aber die erste Hälfte der Verlängerung vorbei. Mit beginn der zweiten Hälfte versuchen die Bears den Ball in den Ecken zu halten , verlieren ihn aber in der eigenen Hälfte und die Rams kommen im Nachschuss zum Ausgleich. Noch drei Minuten zu spielen, beide Teams wirken etwas platt, kämpfen aber verbissen. Eine Minute vor dem Ende eine Konter von Krefeld, aber Düsseldorfs Goalie hält. 14 Sekunden vor dem Ende zeichnet sich eine Penaltyschiessen ab, und so ist es auch. Bis hierher war es ein äußerst spannendes und abwechslungsreiches Finale, welches mit dem Penaltyschießen nun zum den Höhepunkt kommt:
Die Rams treten zuerst an und Krefelds Goalie Hannah Onckels hält.
Krefelds erster Schütze scheitert ebenfalls am Goalie.
Hannah Onckels hält auch den zweiten Schuss.
Rene Kammen versenkt oben rechts.
Hannah Onckels hält auch den dritten Penalty.
Der Crefelder SC gewinnt den Deutschen Jugend Pokal 2017.

Damen: Spreewölfe Berlin – Langenfeld Devils - Endstand 5:4

Aufgrund der Verlängerung und des Penaltyschießens beim Jugendfinale ging das Damenfinale mit 20 Minuten Verspätung los. Auch hier entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie mit leichten Feldvorteilen für die Devils in den ersten Minuten, doch die Devils gingen nach genau fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Nun hatten die Spreewölfe mehr Spielanteile und die besseren Chancen. In der 10. Minute die erste Strafe im Spiel, es traf Langenfeld. Berlin mit guten Einschussmöglichkeiten, aber die Keeperin der Devils ist auf dem Posten. Nachdem die Devils um die zwölfte Minute herum wieder besser ins Spiel kamen und zu Chancen gekommen sind, musste in der 17. Minute die Torhüterin der Devils mit einer starken Parade die Devils vor dem 2:0 bewahren. Beide Teams hatten genügend Einschussmöglichkeiten, doch es ging mit einem knappen 1:0 für Berlin in die Pause. Nach derr Pause erhöhten die Devils deutlich den Druck, hatten aber etwas Mühe durch die gut stehende Verteidigung der Spreewölfe durchzukommen. Nach vielen Versuchen konnten die Devils in der 29. Minute die Devils und zum Ausgleich einschießen. Nach genau 34 gespielten Minuten gab es eine Strafzeit gegen Langenfeld, die Berlin nach einem gut gespielten Powerplay zur 2:1 Führung nutzten. Langenfeld versuchte nun, sofort wieder auszugleichen, ließ Berlin kaum ins Spiel kommen. Aber es blieb beim 2:1 bis zur Pause. Im letzten Drittel wurde es dann spektakulär. Zunächst erhöhte Berlin auf 3:1. Doch die Devils kämpften und kamen mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 in die Partie zurück und hatten nun die Oberhand. Nach dem Ausgleich zum 3:3 hatten sie Begegnung im Griff und gingen sogar mit 4:3 in Führung. Aber die Spreewölfe kämpften ebenso und schafften den Ausgleich. Es ging hin und her und kurz vor Ende der Partie setzen die Spreewölfe nach und gingen erneut in Führung und holten den Pokal. Deutscher Damen Pokalsieger sind die Spreewölfe Berlin.

Junioren: Miners Oberhausen – HC Köln-West Rheinos 5:2
Mit den Miners Oberhausen und den Köln Rheinos stehen zwei spielstrake Teams i Juniorenfinale. Annschaften erspielten sich in den ersten Minute ein paar kleinere Torchancen, die die beiden Goalies aber vor keine großen Herausforderungen stellten. In der siebten Spielminute musste erstmals ein Spieler der Miners auf die Strafbank. Köln kam zunächst zu zwei kleiner Torchancen, aber Oberhausen konterte mit einem schönen Solo zur 1:0 Führung. Den Rest der Unterzahl überstanden die Miners schadlos. Danach neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, es gab wenig Zusammenspiel und viele Einzelaktionen. In der 17. Minute dann mal wieder eine gute Torchance, die fast das 2:0 für Oberhausen gebracht hätte. In der 18. Minute musste dann ein Rheino auf die Strafbank. Die brachte aber bis zur Pause nichts ein. Das zweite Drittel begann mit zwei guten Chancen auf beiden Seiten. In der 23. Minute rettete der Pfosten die Kölner vor dem zweiten Gegentor, kurz darauf brannte es im Oberhausener Torraum.Beide Teams haben das Tempo angezogen, aber das Spiel wird immer noch von Einzelaktionen beherrscht. Eine davon sorgte in der 29. Minute für das 2:0 für die Miners. Das letzte Drittel begann zunächst recht gemächlich, doch dann explodierten plötzlich die Rheinos. Nach einem Pfostenschuss versenkten sie den Nachschuss zum 2:1 und mit dem nächsten Angriff machten sie den Ausgleich mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, 44 Minuten waren da gespielt. In der 49. Minute musste eine Rheino auf die Strafbank. Köln brachte die Unterzahl aber gut über die Zeit. Fünf Minuten vor dem Ende handelten sich die Rheinos eine 5-Minuten-Strafe ein. Das nutzten die Miners glecih in der ersten Minute der Überzahl mit dem 3:2 aus. Nach genau 2 ½ Minuten Überzahl folgte das 4:2. Das war es wohl. Doch kurz daruf eine Strafe gegen Oberhausen und Auszeit Köln. Aus Zeit Oberhausen. Es geht weiter drei gegen drei. Köln nimmt den Goalie vom Feld und Torchance für Oberhausen, kein Tor, aber mit dem nächsten Fehlpass netzen die Miners zum 5:2 ein. Köln weiter ohne Goalie, aber auch ohne Fortune. Oberhausen wird Deutscher Pokalsieger 2017 bei den Junioren.

Herren: Samurai Iserlohn – Essen Rockets 7:6
Wie schon in den vergangenen Partien des Tages war die Horkesgath-Arena gut gefüllt. Die Essener Fans machten von Beginn an tolle Stimmung, die sich gleich auf das Spiel der Rockets übertrug, die in der vierten Minute mit 1:0 durch Sebastian Schröder in Führung gingen. Die Samurai zeigten sich aber wenig beeindruckt und erzielten in der sechsten Minute durch Dominik Bialke den Ausgleich. Und es ging weiter munter hin und her. Einen Abspielfehler der Iserlohn am eigenen Tor nutzten die Rockets eiskalt durch Lars Wegener in der achten Minute aus. Nun fielen hier die Tore im Minutentakt. In der neunten Minute der erneute Ausgleich für Iserlohn, diesmal durch Marius Riepe. Und wieder eine Minute später die erste Führung für die Samurai, 3:2 durch Konstantin Wichern. Bei den Rockets war nun etwas der Wurm drin, man kam nicht mehr richtig ins Spiel. Die Samurai waren hellwach und erhöhten durch Konstatin Wichern auf 4:2 nach 14 Minuten. Und Essen wechselte bereits jetzt den Goalie. Iserlohn marschierte weiter und scheiterte in der 17. Minute bereits zum zweiten Mal am Pfosten. In der gleichen Minute kassierten die Rockets die erste Strafzeit im Spiel. Kurz darauf gab es nach einer Rangelei Strafen gegen beide Teams. Und es wurde ruppiger, nächste Strafe gegen iserlohn, nachdem zuvor ein Essener einen harten Check gefahren hatte. Essen spielte ein gutes Powerplay und verkürzte auf 4:3 durch Danni Albrecht. Im zweiten Drittel hatte Essen eine Minute Zeit in Überzahl auszugleichen, schaffte es aber nicht. Iserlohn konterte sofort nach Ablauf der Strafe brandgefährlich, aber weiterhin 4:3. Hier spielen zwei technisch sehr starke Teams, wobei im Spiel der Samurai bislang mehr Struktur ist. In der 27. Minute gab es einen Freistoß für Essen, ein Pass auf den ungedeckten Lars Wegener, 4:4. 34 Minuten sind in der Horkesgath-Arena gespielt, die Samurai mit einem Entlastungsangriff, nach die Rockets in den letzten Minute etwas dominiert haben. Mit diesem Angriff geht Iserlohn erneut durch Konstantin Wichern in Führung, 5:4. Die Partie hat im zweiten Drittel deutlich an Tempo abgenommen, aber das Toreschießen bleibt, 5:5 durch Danni Albrecht und nur wenige Augenblicke später das 6:5 für die Rockets durch Daniel Breves. Und dann ist Pause. Der dritte Spielabschnitt verlief zunächst etwas gemächlicher. In der siebten Minute musste ein Spieler der Samurai für zwei Minute auf die Strafbank, doch die erste Torchance hatten die Samurai durch Noel Riepe. Essen kam zwar noch zu wenigen Torschüssen, die aber nicht gefährlich waren. In der 50. Minute trat noel Riepe zu einem schnellen Konter an, rutschte weg, bekam den Ball aber wieder zugespielt und netzte zum 6:6 ein. Jetzt wurde die Begegnung wieder temporeicher, beide Teams wollen die Entscheidung. In der 59. Minute geht der Ball nach einem Bully am Essener Tor direkt auf die Kelle von Pascal Neumann, der zum 7:6 für Iserlohn einschießt. Kurz darauf ein Pfostentreffer für Iserlohn. 58 Sekunden vor dem Ende Bully vor dem Iserlohner Tor, Essen ohne Goalie, kommt gut in die Box, aber Iserlohn steht gut und klärt und gewinnt den Deutschen Pokal 2017 in einem Spannenden, mitreißenden und weitgehend fairen Spiel.
Die Skating Bears gratulieren allen siegreichen Teams zum Pokalsieg 2017, dankt allen Teams für die fairen Matches und den Schiedsrichtern für ihre sehr guten Leistung. Ein besonderer Dank auch an Benedikt Kubatzki für die tolle Moderation und allen Helfern für den tollen Job zum Gelingen dieses Pokalendspieltages. DANKESCHÖN!
(Pressemitteilung Crefelder SC)