Wichtige Information zu den IISHF Title Events 2021

Mit Datum 15.06.2021 hat der internationale Inline Skaterhockey Verband (IISHF) das Rundschreiben 12-2021 veröffentlicht.

Wenn qualifizierte Mannschaften eines IISHF Title Events 2021 aufgrund der Corona-Umstände nicht am entsprechenden Europokal teilnehmen wollen oder Zweifel haben, dann können diese Mannschaften STRAFFREI bis zum 23.06.2021 ihre Teilnahme absagen.
Wenn qualifizierte Mannschaften bis 23.06.2021 ihre Teilnahme nicht absagen, dann würden bei einer späteren Corona-bedingten Absage keine Höhere Gewalt mehr anerkannt werden.

Die betreffenden deutschen Mannschaften wurden bereits schriftlich per E-Mail über diese Thematik informiert und gebeten, bis spätestens zum Dienstag 22.06.2021 eine Mitteilung per E-Mail an den ISHD-Spielleiter Carsten Arndt ( E-Mail) zu schicken, wenn diese ihre Teilnahme absagen wollen.

Bekannterweise fällt bis zum 30.06.2021 die endgültige Entscheidung, ob der
• Dameneuropapokal in Berlin
• Alte-Herren-Europapokal in Rossemaison (Schweiz)
• Herren-Europapokal in Rossemaison (Schweiz)
• Men Challenge Cup in Essen
• U13 Europapokal in Krefeld
• U19 Europapokal in Rossemaison (Schweiz)
stattfinden wird. Diese Entscheidung wird vorrangig von dem Heimverein getroffen. Aufgrund der bekannten Corona-Problematik werden wahrscheinlich einige Europapokale nicht stattfinden – die endgültige Entscheidung dazu wird, wie vorstehend erwähnt, bis zum 30.06.2021 veröffentlicht.

Ankündigung Aus- und Fortbildungen im Trainerwesen

Da bisher alle Lehrgänge als Präsenzveranstaltungen durchgeführt wurden, hat die Corona-Pandemie die Aus- und Fortbildung im Trainerwesen massiv eingeschränkt.

Für den Vorlauf der Saison 2021 waren Fortbildungen, zwei Instruktor Lehrgänge und eine C-Lizenz-Ausbildung geplant, die auf unbestimmte Zeit verschoben werden mussten. Nach der positiven Entwicklung der Inzidenzzahlen hat das Team der Trainerausbildung um Harald Knott die Planungen für die Lehrgänge wiederaufgenommen.

So sollen die beiden Instruktor-Lehrgänge, die im Vorlauf der Saison abgesagt werden mussten, noch im Jahr 2021 stattfinden. Diese Lehrgänge werden jedoch nicht als komplette Präsenzveranstaltungen durchgeführt, stattdessen werden Teile der Ausbildung als Online-Unterricht angeboten und können von zuhause aus absolviert werden. Alle für die beiden abgesagten Lehrgänge angemeldeten Teilnehmer werden bis 15.07.2021 über das weitere Vorgehen, konkrete Termine und mögliche Sonderregelungen in Bezug auf die Trainerpflicht nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs informiert. Für beide Lehrgänge werden auch neue Anmeldungen angenommen. Weitere Informationen hierzu folgen, sobald die Termine feststehen.

Aufgrund der zu erwartenden Überschneidungen mit Spielansetzungen nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs hat der ISHD-Vorstand beschlossen, die ebenfalls abgesagte Ausbildung zur C-Lizenz Leistungssport erst im Zeitraum Januar / Februar 2022 durchzuführen. Auch dieser Lehrgang wird nicht mehr als komplette Präsenzveranstaltung, sondern in Teilen online durchgeführt, wodurch sich die Anzahl der Präsenztage von 12 auf 8 reduzieren wird. Alle für die beiden abgesagten Lehrgänge angemeldeten Teilnehmer werden bis 15.07.2021 über das weitere Vorgehen und insbesondere Sonderregelungen in Bezug auf die Trainerpflicht nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs informiert. Auch für die C-Lizenz werden neue Anmeldungen angenommen. Weitere Informationen hierzu folgen, sobald die Termine feststehen.

Da vom DOSB 2020 alle aktiven Trainerlizenzen für ein Jahr automatisch verlängert wurden, ist die Anzahl der nun zu verlängernden Trainerlizenzen so hoch wie nie. Hier wird es ein neues Format von Fortbildungen geben. Bisher haben alle Fortbildungen in Präsenz in Form von Ein- oder Zweitages-Veranstaltungen (je 6 – 8 LE pro Tag) stattgefunden. Fortbildungen fanden bisher immer an Wochenenden statt.

2021 werden die Fortbildungen ausnahmslos online angeboten, die Anzahl der Fortbildungen wird im Vergleich zu den Vorjahren massiv erhöht werden.

Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten, bisher war unser Bestreben, dass die Teilnehmer die zur Verlängerung benötigten 15 LE wenn möglich an zwei Tagen ableisten können, um Kosten, die z.B. durch die Anfahrtsstrecken entstehen, so weit wie möglich zu minimieren. Dies hatte auch zur Folge, dass Fortbildungen ausschließlich an Wochenenden und Feiertagen möglich waren.

Durch die Umstellung auf Online-Fortbildungen werden wir nun Module anbieten, die zwei oder vier Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten) umfassen. Die zweistündigen Weiterbildungen werden abends unter der Woche, die vierstündigen Einheiten an Wochenenden und Feiertagen angeboten.

Durch die Online-Fortbildungen werden im Vergleich zu Präsenzangeboten verschiedene Kosten eingespart, was sich auch in den Lehrgangsgebühren widerspiegeln wird. Die Verlängerung einer Trainerlizenz wird durch den Wegfall der Fahrtkosten und die reduzierten Lehrgangsgebühren günstiger sein als vorher.

Genaue Informationen über die Termine und Abläufe der Fortbildungen 2021 sowie der Themenplan samt Anmeldeunterlagen werden am 30.06.2021 in den ISHD News veröffentlicht.

Sinkende 7-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen mit COVID-19 macht Hoffnung auch für Sportvereine

Erstmal seit langer Zeit vermeldet das Robert Koch-Institut wieder eine bundesweite 7-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen mit COVID-19 von unter 100. Damit einhergehend erreichen nun auch wieder viele Landkreise und kreisfreie Städte Inzidenzwerte, die es gemäß des Beschlusses der Bund-Länder-Runde vom 3. März 2021 erlauben, regionale Lockerungen von den Coronavirus-Schutzmaßnahmen für alle Bereiche des öffentlichen Lebens zu erlassen. Dies betrifft auch den organisierten Amateursport in den tausenden Vereinen in Deutschland. Vereinen in den Landkreisen mit der entsprechenden 7-Tage-Inzidenz können daher wieder damit beginnen, einen organisierten Trainingsbetrieb für ihre Mitglieder zu organisieren - wenn auch mit Einschränkungen und oftmals mit erhöhten Auflagen, die je nach Land-/Stadtkreis sehr unterschiedlich ausfallen können.

Dieser bereits mehrfach erwähnte "Flickenteppich" von lokalen Regeln und Bestimmungen macht es aber natürlich weiter schwer, konkrete Aussagen zu einem Inline-Skaterhockey-Spielbetrieb zu treffen. Unabhängig von einem konkreten Termin für einen Start des Spielbetriebs und insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeit, dass Vereine nun endlich wieder langsam in einen geregelten Trainingsbetrieb einsteigen können, wächst damit die Bedeutung der verantwortungsvollen Ausrichtung der Sportangebote in den Vereinen.

"Zeigen wir noch einmal gemeinsam – wie schon im Frühjahr 2020 – dass Sportdeutschland verantwortungsvoll in der Lage ist, vereinsbasiertes Sporttreiben mit klaren Regeln und unter Einhaltung notwendiger Einschränkungen zu realisieren. Das wird am Anfang sicher noch nicht das Sporttreiben in vollem Umfang sein, welches wir uns alle wünschen. Aber nach einem gelungenen ersten Schritt können und müssen zeitnah weitere Schritte in Richtung Normalität folgen."
(Quelle: DOSB)

Der DOSB hat hierfür seine "Leitplanken" aus dem letzten Jahr noch einmal aktualisiert und zudem zusammen mit dem TÜVRheinland einen Leitfaden zu allgemeingültigen Hygiene-Standards im Sportbetrieb herausgegeben. Beides kann zusammen mit Plakatversionen der "Leitplanken" zum Aushang in den Sportstätten mit den nachstehenden Links heruntergeladen werden.

Außerdem unterstützt der DOSB die DFB-Initiative "Draußen muss drin sein" und die damit verknüpfte Petition "Perspektiven für den Amateursport - jetzt". Auch wenn die Initiative vorerst die Freigabe von Amateursport im freien zum primären Ziel hat, begrüßt die ISHD diesen Vorstoß zur Bündelung der Kräfte aller im Amateursport tätigen Vereine und Verbände unter dem Dach des DOSB.

In eigener Sache weist der ISHD-Vorstand auch darauf hin, dass sich Vereine, denen sich Perspektiven für eine Rückkehr in den (mehr oder weniger) regulären Trainingsbetrieb bieten, gerne an die ISHD-Geschäftsstelle ( E-Mail) wenden können, wenn sie Unterstützung bei der Kommunikation mit den zuständigen Behörden benötigen, z.B. in der Form von Bestätigungen, Empfehlungen oder Nachweisen.

/news/icons/pdf.gifDie DOSB Leitplanken 2021

/news/icons/pdf.gifHygiene-Standards: Allgemeingültige Regelungen des Deutschen Olympischen Sportbundes

/news/icons/pdf.gifPlakat Leitplanken 2021 A4, A3 (hoch), A3 (quer)

Herzlich willkommen zurück Arndt Kons

Mit sofortiger Wirkung übernimmt Arndt Kons aus Kaarst den Posten des Torwarttrainers der deutschen Herren-Nationalmannschaft. Die ISHD heißt damit einen alten Bekannten herzlich willkommen zurück. Kons war bereits von 2002 bis 2005 als Assistenztrainer von Ex-Bundestrainer Manfred Schmitz für die Nationalmannschaft tätig.

Der heute 52-Jährige begann seine Spielerkarriere im Eishockey und war unter anderem in der 2. Bundesliga und Oberliga aktiv, ehe er 1995 erstmals für die Crash Eagles Kaarst auflief, mit denen er mehrfach deutscher Meister und deutscher Pokalsieger wurde. Von 1997 bis 2001 hütete Kons das Tor der deutschen Herren-Nationalmannschaft, gewann dabei den Nationscup und mehrere Europameistertitel.

Unmittelbar nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn wechselte er auf die Trainerbank und war dabei nicht minder erfolgreich. Neben seiner Tätigkeit bei der Nationalmannschaft feierte Kons mit den Crash Eagles Kaarst als Herren- wie auch Nachwuchscoach mehrere deutsche Meisterschaften.

Danach folgten eine mehrjährige Mitarbeit an der ISHD-Trainerausbildung und letztlich eine längere Pause. Nun aber fand Kons durch seine Kinder, die beide bei den Crash Eagles Kaarst aktiv sind, den Weg zurück zum Skaterhockey und auf die Trainerbank. Den Trainerposten im Schülerbereich seines Heimatvereins wird er behalten und parallel zur Tätigkeit bei der Nationalmannschaft ausüben.

"Ich freue mich sehr, wieder eine Aufgabe bei der ISHD zu übernehmen. Die positiven Gespräche mit Christian Keller und Carsten Lang haben mich dazu bewogen, in diesem neuen frischen Team mitzuwirken", so Arndt Kons zu seinem neuen Engagement bei der Herren-Nationalmannschaft.

Rockets-Sommercamp 2021

Da auch die Pandemie mal zu Ende gehen muss, wird es Zeit, ein Wiedersehen zu planen. Vom 9.-14. August 2021 soll unser Sommercamp für die Altersklassen Bambini, Schüler und Jugend stattfinden. Aufgrund er langen hockeylosen Zeit geht das Camp dieses Jahr einen Tag länger!

Täglich von 8.30 bis 16 Uhr bieten wir Euren Kids Trainingseinheiten in unserer Wohnbau-Hockeyarena sowie auf dem angrenzenden Gelände unter Einhaltung der dann gültigen Abstands- und Hygieneregeln. Unser Trainerteam aus unseren eigenen Lizenz-Trainern und Spielern unseres Bundesligateams garantiert Top-Bedingungen. Alle Altersklassen erhalten täglich zwei Trainingseinheiten auf Inlinern sowie zwei Einheiten Trockentraining! Dazu gibt es zwischendurch ausreichend Pausen mit jeder Menge Spaß.

Teilnehmen können Kinder der Altersklassen Bambini, Schüler und Jugend, gerne natürlich auch von anderen Vereinen.

Zusätzlich zu Spaß und Training erhaltet Ihr täglich frisch gekochtes Mittagessen. Getränke, Müsliriegel, Snacks und frisches Obst sind inklusive. Ein Geschenk als Erinnerung gehört natürlich auch dazu.

Preis für Rockets-Mitglieder 119,- Euro, für Nicht-Vereinsmitglieder 139,- Euro.

Anmeldeformulare für das Camp und Antworten auf alle Eure Fragen erhaltet Ihr bei unserem Jugendleiter Jörn Maritzen: E-Mail, Mobil: 0177-2952099

Die Teilnehmerzahl auf 40 Teilnehmer insgesamt begrenzt. Dies kann sich je nach dann gültigen Regeln noch erweitern. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt!
[Quelle: Pressemitteilung SHC Rockets Essen]

Verlegung des U19 European Cup 2021

Mit Bekanntgabe des IISHF Communication Newsletter 2021-09 am 26.04.2021 ist der U19 European Cup 2021, welcher vom 11.06. bis 13.06.2021 in Rossemaison (Schweiz) stattfinden sollte, aufgrund der aktuellen Situation durch die Coronavirus-Pandemie und der erwarteten Entwicklung in der Schweiz, auf das Wochenende 19.11. bis 21.11.2021 verlegt worden. Die Frist für die finale Entscheidung, ob die geplante Titelveranstaltung offiziell und endgültig stattfinden wird, ist der 30.08.2021.
Die teilnehmenden deutschen Vereine wurden bereits über die Verlegung informiert.

Verlegung des Women European Cup 2021

Mit Bekanntgabe des IISHF Communication Newsletter 2021-09 am 26.04.2021 ist der Women European Cup 2021, welcher vom 25.06. bis 27.06.2021 in Berlin stattfinden sollte, aufgrund der aktuellen Situation durch die Coronavirus-Pandemie und der erwarteten Entwicklung in Deutschland, auf das Wochenende 13.08. bis 15.08.2021 verlegt worden. Die Frist für die finale Entscheidung, ob die geplante Titelveranstaltung offiziell und endgültig stattfinden wird, ist der 30.06.2021.
Die teilnehmenden deutschen Vereine wurden bereits über die Verlegung informiert.

Verlegung des U13 European Cup 2021

Mit Bekanntgabe des IISHF Communication Newsletter 2021-08 am 19.04.2021 ist der U13 European Cup 2021, welcher vom 04.06. bis 06.06.2021 in Krefeld stattfinden sollte, aufgrund der aktuellen Situation durch die Coronavirus-Pandemie und der erwarteten Entwicklung in Deutschland, auf das Wochenende 10.09. bis 12.09.2021 verlegt worden. Die Frist für die finale Entscheidung, ob die geplante Titelveranstaltung offiziell und endgültig stattfinden wird, ist der 30.06.2021.
Die teilnehmenden deutschen Vereine wurden bereits über die Verlegung informiert.

Zusammenfassung Videokonferenz vom 31.03.2021

Auch zwei Wochen nach der letzten Videokonferenz mit den Vereinen am 31. März 2021 ist die Situation für Amateursportverbände in Deutschland weiter unklar. Auf der Videokonferenz wurde mit den anwesenden Vereinen die aktuelle Lage und der von der Bund-Länder-Runde am 3. März 2021 beschlossene Stufenplan besprochen. Dieser Stufenplan bringt auf Grund der Fokussierung auf das lokale Infektionsgeschehen (auf Land-/Stadtkreisebene) ohnehin schon große Herausforderungen für die Planung eines Wettkampfbetriebs mit sich. In Verbindung mit den flächendeckend stark ansteigenden Infektionszahlen ist auf Basis der aktuellen Faktenlage eine verlässliche Aussage zu einem Spielbetrieb in 2021 derzeit nicht möglich.

Der ISHD Vorstand hat sich in der Videokonferenz dennoch klar dafür ausgesprochen, dass 2021 ein Inline-Skaterhockey-Spielbetrieb durchführt wird, sobald es die Rahmenbedingungen erlauben. Dabei wurde betont, dass der Fokus darauf liegt, einen Meisterschaftsspielbetrieb mit Meistern und Auf- und Absteigern anzubieten. Es kann dabei jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass als Ausweichlösung weiter eine Kurzsaison wie im Jahr 2020, d.h. mit Aussetzung aller sportlicher Entscheidungen, in die Planungen mit einbezogen werden muss. Dieser Fall könnte eintreten, wenn zwar ein Spielbetrieb grundsätzlich erlaubt ist, aber die Rahmenbedingungen für die Vereine auf Grund von Pandemie-bedingten Einschränkungen keinen fairen Wettkampf zulassen würden.

Des weiteren wurde den Vereinen auch mitgeteilt, dass der ISHD Vorstand bereits an einem sportpolitischen Szenario arbeitet für den Fall, dass in diesem Jahr (2021) kein oder nur ein sehr eingeschränkter Spielbetrieb möglich ist. Hierbei muss der Tatsache Rechnung getragen werden, dass die sportliche Entwicklung des Nachwuchses durch dann zwei durch das Coronavirus eingeschränkte Spielzeiten massiv beeinträchtigt werden würde.

Die ISHD wird alle Vereine auch weiterhin über aktuelle Entwicklungen und Beschlüsse auf dem Laufenden halten. Auch wenn im Moment noch keine Ende der Inline-Skaterhockey freien Zeit abzusehen ist, bleibt es oberstes Ziel der ISHD alles dafür zu tun, dass ein Spielbetrieb umgehend anlaufen kann, sobald die Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Unabhängig von den Problemen mit dem Spielbetrieb haben das Schiedsrichter- und Trainerwesen die Videokonferenz auch genutzt die teilnehmenden Vereine darüber zu informieren, dass für die Bereiche Schiedsrichterweiter- und Schiedsrichterausbildung sowie Trainerfort- und Trainerausbildung derzeit an digitalen Lösungen gearbeitet wird, so dass gewisse Teile der Veranstaltungen (für Fort- und Weiterbildungen sogar die ganze Veranstaltung) auch unabhängig von Kontakteinschränkungen und geschlossen Spielstätten kurz- bzw. mittelfristig angeboten werden können. Die erste konkrete Maßnahme ist hier die Schiedsrichterweiterbildung, die in digitaler Form Ende Mai 2021 starten soll.

Verlegung des Men Challenge Cup 2021

Mit Bekanntgabe des IISHF Communication Newsletter 2021-07 am 08.04.2021 ist der Men Challenge Cup 2021, welcher vom 18.06. bis 20.06.2021 in Essen stattfinden sollte, aufgrund der aktuellen Situation durch die Coronavirus-Pandemie und der erwarteten Entwicklung in Deutschland, auf das Wochenende 03.09. bis 05.09.2021 verlegt worden. Die Frist für die finale Entscheidung, ob die geplante Titelveranstaltung offiziell und endgültig stattfinden wird, ist der 30.06.2021.
Die teilnehmenden deutschen Vereine wurden bereits über die Verlegung informiert.

Absage des U16-Europapokal 2021

Mit Bekanntgabe des IISHF Communication Newsletter 2021-06 am 21.03.2021 ist der U16 - Europapokal 2021, welcher vom 14.05. bis 16.05. in Kaarst stattfinden sollte, aufgrund der aktuellen Situation durch die Coronavirus-Pandemie und der erwarteten Entwicklung in Deutschland, abgesagt worden.
Die IISHF beabsichtigt natürlich, den U16-Europapokal im Jahr 2022 erneut auszurichten. Die Teams, welche ursprünglich am U16 Europapokal 2021 teilgenommen hätten, sind für den U16 Europapokal in 2022 nicht automatisch qualifiziert.
Die Auswahl der Mannschaften erfolgt auf Grundlage der Meldung teilnahmeberechtigter Mannschaften (auf Basis Ergebnisse der deutschen U16-Meisterschaft 2021) der jeweiligen nationalen Verbänden bis zum 15.12.2021.

Information zur Durchführung der IISHF-Titelwettkämpfe 2021

Das Präsidium der IISHF hat mit dem Communication Letter 2021-05 folgende Information bezüglich der Durchführung der Europapokale und Europameisterschaften 2021 an alle Länder verschickt.

Die IISHF hofft, dass alle IISHF-Titelveranstaltungen 2021 wie geplant stattfinden werden, kann jedoch aufgrund der sehr unsicheren Zeiten mit der COVID-19-Pandemie derzeit keine offizielle Bestätigung für die Ausrichtung dieser Veranstaltungen im Jahr 2021 geben.

Auf Grundlage der Diskussion auf der Hauptversammlung 2021 am 28.02.2021 wurden folgende Fristen für die 9 geplanten IISHF-Titelveranstaltungen 2021 festgelegt:


• Spätestens am 31.03.2021:
Entscheidung zur Durchführung des U16-Europapokal.

• Spätestens am 30.04.202:
Entscheidung zur Durchführung der Titelwettkämpfe im Juni (U13-Europapokal, U19-Europapokal, Herren-Europapokal der Pokalsieger und Damen-Europapokal). 

• Spätestens am 30.06.2021:
Entscheidung zur Durchführung der Titelwettkämpfe im August (Veteranen-Europapokal und Herren-Europapokal der Landesmeister).

• Spätestens am 30.07.2021:
Entscheidung zur Durchführung der U19-Europameisterschaft.

• Spätestens am 30.08.20:
Entscheidung zur Durchführung der Herren-Europameisterschaft.


Alle ausrichtenden Vereine wurden von der IISHF bereits hierüber informiert. Das IISHF-Präsidium führt weiter regelmäßige Gespräche mit den Ausrichtervereinen und beobachtet aufmerksam die aktuelle Situation und die Entwicklung der Corona-Pandemie in den IISHF-Mitgliedsländern.

Absage DRIV-Länderpokale 2021

Leider verhindert die Corona-Pandemie auch in 2021 bisher einen regulären Trainings- und Spielbetrieb. Aktuell steigt das Infektionsgeschehen wieder und es ist nicht abzusehen, ob und wann überhaupt wieder ein geregelter Sportbetrieb in den Hallen möglich wird. Maßgebend sind die Inzidenzzahlen in den einzelnen Bundesländern. Somit ist es möglich, dass es in den einzelnen Bundesländern, und sogar in Städten und Kreisen, unterschiedliche Regelungen gibt.
Aus dem Grund hat der DRIV-Kommissionsvorstand in Absprache mit den Landesverbänden beschlossen, die DRIV-Länderpokale im Jahre 2021 ersatzlos abzusagen.

Gerne hätten wir eine andere Entscheidung getroffen, aber die aktuelle Situation ließ uns leider keine Wahl.

ISHD sucht Social Media Manager (m/w/d)

Foto von Austin Distel auf Unsplash
Die ISHD sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Social Media Manager (m/w/d), der den Verband in Sachen Öffentlichkeitsarbeit auf den diversen Social Media Kanälen (Twitter, Facebook, Instagram und eventuell auch YouTube) unterstützt.

- Als Social Media Manager der ISHD übernimmst du die Social Media Kanäle auf Twitter, Facebook und Instagram und sorgst mit regelmäßigen Posts während und außerhalb der Saison für die Verteilung von Informationen aus dem Verband, dem Spielbetrieb und dem Umfeld der Nationalmannschaften.

- Du kümmerst dich um die Interaktion und Kommunikation mit den Followern und planst Social Media Kampagnen zu besonderen Themen oder Veranstaltungen im Inline-Skaterhockey-Jahr.

- Du bist direkter Ansprechpartner für den Vorstand zu allen Themen rund um Social Media und planst und organisierst den Ausbau und die Weiterentwicklung der Social Media Präsenzen der ISHD.

- Zusammen mit dem stellv. Vorsitzenden der ISHD Stefan Gehrig und dem Livestreaming-Beauftragten und Medienreferenten für die 1. Bundesliga Stephan Mayer bildest du den Kern der ISHD Öffentlichkeitsarbeit.

Du bist zuverlässig, kreativ, sprachlich versiert, erfahren im Umgang mit den Social Media Plattformen Facebook, Twitter und Instagram und hast die technischen Möglichkeiten dazu, diese Plattformen mit Inhalt zu versorgen? Du hast ein Gespür dafür, was die Zielgruppen auf den Social Media Kanälen interessiert? Du bist also Social-Media-affin und gleichermaßen Inline-Skaterhockey begeistert?

Wir freuen uns auf deine formlose Bewerbung an E-Mail.

Beschluss der Bund-Länder-Runde - Ausblick für den Sport

Die drei Öffnungsschritte für den Sport nach dem Bund-Länder-Beschluss vom 3. März 2021
Der DOSB hat gestern seine Mitgliedsverbände über die Konsequenzen der Beschlüsse der Bund-Länder-Runde am 3. März 2021 informiert:

"Nach über neunstündigen Verhandlungen am gestrigen Tag und zahlreichen Abstimmungsrunden zuvor hat sich die Bund-Länder-Runde der Bundeskanzlerin mit den Regierungschef*innen der Länder zu einem Strategiewechsel durchgerungen. Damit verbunden ist erfreulicher Weise ein sukzessiver Ausstieg aus dem Lockdown inklusive der lang erhofften Perspektiven für den vereinsbasierten Sport. In den nächsten Tagen wird sich bei der Umsetzung durch die Länder in den jeweiligen Verordnungen zeigen, wie die schrittweise Öffnung vor Ort interpretiert wird. Wir hoffen sehr und erwarten, dass es nach über vier Monaten auf dieser Basis endlich ein Ende der Bewegungslosigkeit von SPORTDEUTSCHLAND geben wird.

An Inzidenzwerte geknüpft, durch kostenlose Schnelltests flankiert und in 14-tägigen Schritten soll es nach dem gestrigen Beschluss einen kontrollierten Weg zurück in ein normaleres gesellschaftliches Leben geben. Im dritten Öffnungsschritt, der im besten Fall bereits ab der kommenden Woche erfolgen kann, bietet sich für den Sport eine erste Perspektive.

Damit werden wir wohl an der Sportbasis in den Vereinen über mehrere Monate einen sich permanent verändernden "Flickenteppich" erleben. Dies wird insbesondere für den Wettkampfbetrieb komplexe Fragen aufwerfen. Aus unserer Sicht ist dieser Weg zur Öffnung jedoch einer bundesweit einheitlichen Variante vorzuziehen. Würde die Region mit der höchsten Inzidenz das Tempo vorgeben, wäre dies zwangsläufig mit einer sehr langsamen Öffnung verbunden und dies kann nicht im Interesse aller Mitglieder von SPORTDEUTSCHLAND sein."

(Quelle: DOSB, weitere Infos)

Der ISHD Vorstand wird sich kommenden Dienstag zu den Auswirkungen, Chancen und Risiken dieser Beschlüsse beraten und alle Mitglieder auch weiterhin über die Planungen, Ziele und Maßnahmen auf dem Laufenden halten.

Deutsche Nachwuchsmeisterschaften 2021

Nach Sichtung der eingegangen Bewerbungen wurden offiziell die folgenden Events für 2021 vergeben.

Deutsche -U13- Schülermeisterschaft 2021
Termin: 27. / 28. November 2021
Ort: Rostock (WIRO Sporthalle Toitenwinkel, Bertha-von-Suttner-Ring 1, 18147 Rostock)

Deutsche -U16- Jugendmeisterschaft 2021
Termin: 04./05. Dezember 2021
Ort: Düsseldorf (Sportpark Niederheid, Paul-Thomas-Str. 35, 40589 Düsseldorf)

Deutsche -U19- Juniorenmeisterschaft 2021
Termin: 11./12. Dezember 2021
Ort: Kaarst (Stadtparkhalle, Pestalozzistrasse, 41564 Kaarst)

Einzelheiten über das jeweilige Event werden wir rechtzeitig bekanntgeben,.

Keine Anerkennung von Online-Erste-Hilfe-Kursen in der DOSB-Lizenzausbildung

Wie der Deutsche Olympische Sportbund DOSB über unseren Dachverband DRIV mitgeteilt hat, können zur Erlangung von DOSB-Trainerlizenzen (B/C Lizenzen) keine Erste-Hilfe-Kurse anerkannt werden, die ausschließlich online stattgefunden haben.

Wir bitten dieses unbedingt zu beachten.

Bei Fragen steht der Leiter der Trainerausbildung Harald Knott ( E-Mail) oder die ISHD-Geschäftsstelle ( E-Mail) zur Verfügung.

Generelle Fristverlängerung für alle offenen Vorgänge bis 15. März 2021

Am 10. Februar hat die Bund-Länderkonferenz zur Coronavirus-Krise beschlossen, die derzeitigen Corona-Maßnahmen in beinahe allen Lebensbereichen bis mindestens zum 7. März 2021 zu verlängern. Es wurden hierbei keine Lockerungsmaßnahmen in Aussicht gestellt, so dass die Lage für die ISHD, unsere Vereine und natürlich auch für alle anderen Amateursportverbände und -vereine unverändert unklar ist. Weitere Gespräche der Ministerpräsidenten mit dem Kanzleramt sind für den 3. März 2021 geplant (Quelle: Bund-Länder-Gespräch "Wir müssen sehr vorsichtig sein").

So gerne wir mit den Planungen für eine Saison 2021 fortfahren würden, lässt die aktuelle und, für uns, unbefriedigende Situation keine verlässlichen Aussagen zum weiteren Fahrplan zu einem möglichen Saisonstart zu. Die ISHD wird aber weiterhin alles im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mögliche tun, damit wir in 2021 wieder Inline-Skaterhockey spielen können und nach einer Freigabe von Wettkämpfen in Indoor-Sportarten mit Körperkontakt umgehend in den Ligabetrieb starten können. Bis dahin sind wir jedoch leider gezwungen uns dem Takt der Politik anzupassen.

Erfreulich aus Sicht des ISHD Vorstands ist, dass wir bei den Meldungen zur Saison 2021 eine stabile Situation vorfinden. Die Meldungen entsprechen in größten Teilen denen der Saison 2019 und der ausgefallenen Saison 2020. Im Nachwuchsbereich können wir sogar in den meisten Altersklassen einen positive Entwicklung vermelden. In Anbetracht der Situation, in der sich alle Amateursportvereine in Deutschland befinden, wertet der ISHD Vorstand diesen Sachverhalt als Zeichen der hervorragenden Arbeit in den Mitgliedsvereinen und der engen Verbundenheit mit dem Sport.

Mit diversen News zu derzeit offenen Vorgängen (Anmeldungen zum Spielbetrieb und zu Lehrgängen, Passumschreibungen, Hallenzeitenmeldungen, usw.) wurden deren Fristen gesammelt auf den 15. Februar 2021 verschoben:
- Trainer C-Lizenz - Ausbildung in Iserlohn wird verschoben
- Instruktor-Ausbildungen in Ahaus und Iserlohn werden verschoben
- Schiedsrichter-Ausbildung in Iserlohn wird verschoben
- Frist zur Meldung der Hallenzeiten für die Saison 2021 - Verschoben -
- Nachmeldung von neuen Mannschaften
- Vereinfachte Passumschreibung -Frist verlängert-

Auf Grund der oben beschriebenen derzeitigen Situation gibt es jedoch für die ISHD keinen triftigen Grund, auf einer Frist zum 15. Februar 2021 zu bestehen. Die Frist für alle offenen Vorgänge, d.h.
- Anmeldung zur Trainer C-Lizenz Ausbildung in Iserlohn
- Anmeldung zu den Instruktor Ausbildungen in Ahaus und Iserlohn
- Anmeldung zur Schiedsrichter Ausbildung in Iserlohn
- Meldung der Hallenzeiten für die Saison 2021
- Nachmeldung von neuen Mannschaften
- Vereinfachte Passumschreibung
wird daher auf den 15. März 2021 verlängert. Für alle oben genannten Ausbildungen sind auch noch Plätze verfügbar.

Schiedsrichterausbildung 2021 in Baden-Württemberg

Der Landesverband Baden-Württemberg führt 2021 unter Leitung des Schiedsrichterobmanns, Heiko Häringer, eine (erstmalige) „Online-Schiedsrichterausbildung“ durch.

Die 6-tägige Schiedsrichterausbildung umfasst zum einen die 4 Theorietage, welche komplett „von zuhause“ aus mit der Anwendung "Zoom" durchgeführt werden, sowie 2 Tage mit praktischen Anteilen/Prüfungen. Die 4 Theorietage sind terminiert. Die beiden Praxistage werden, sobald die Corona-Schutzverordnung es zulässt, dass solche Präsenzveranstaltungen wieder stattfinden können, bekanntgegeben.

Alles Weitere entnehmen Sie bitte der als Anlage beigefügten Ausschreibung.

/news/icons/pdf.gifAusschreibung zur Schiedsrichterausbildung 2021 in Baden-Württemberg

Manfred Schmitz tritt zurück - Keller/Lang übernehmen Herren-Nationalmannschaft

Manfred Schmitz beendet nach über 20 Jahren seine Trainerlaufbahn bei der Nationalmannschaft
Bundestrainer Manfred Schmitz hat dem ISHD-Vorstand mitgeteilt, dass er als Bundestrainer der Inline-Skaterhockey-Herren-Nationalmannschaft zurücktritt. Damit tritt ein ganz Großer aus dem Rampenlicht der Inline-Skaterhockey-Community. Eigentlich hätte die Europameisterschaft 2020 in Duisburg, der Heimatstadt von Manfred Schmitz, nach 21 Jahren im Amt des Bundestrainers der krönende Abschluss seiner erfolgreichen Trainerkarriere werden sollen, die Coronavirus-Pandemie hatte der Veranstaltung jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht. "Die EM in Duisburg im letzten Jahr hätte ich schon noch gerne mitgemacht, aber für mich war klar, dass danach Schluss sein muss", so Schmitz. Mit neun Europameistertiteln (2000, 2003, 2005, 2006, 2008, 2011, 2013, 2014 und 2016) ist Manfred Schmitz der erfolgreichste Nationaltrainer und zugleich auch der Dienstälteste in der Geschichte des Inline-Skaterhockey. Es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass Manfred Schmitz den Inline-Skaterhockey-Sport in seiner langen Laufbahn maßgeblich geprägt und weiterentwickelt hat. Seine Impulse im sportlichen Bereich haben die Institution Nationalmannschaft erfolgreich etabliert, die nötigen Anreize für die Einführung der Trainerausbildung und der Trainerpflicht gesetzt und an vielen Stellen im Verband und in der Zusammenarbeit mit den Vereinen positive Änderungen angestoßen. Er hinterlässt ein wahres Erbe in der Nationalmannschaft und im Inline-Skaterhockey-Sport im Allgemeinen. Hierfür gebührt Manfred Schmitz größten Dank! Wir wünschen Manfred Schmitz alles Gute für die wohl nun anbrechende mehr oder weniger Hockey-freie Zeit im verdienten Ruhestand.

Neue Bundestrainer werden Christian Keller (li.) und Carsten Lang (re.)
In enger Absprache mit dem scheidenden Bundestrainer konnte für die Nachfolge in der Herren-Nationalmannschaft die absolute Wunschlösung in die Wege geleitet werden. Neue Bundestrainer der Herren-Nationalmannschaft werden Christian Keller (Augsburg) und Carsten Lang (Menden). Beide treten ihr Amt mit sofortiger Wirkung an. Schmitz betont: "Das ist aus meiner Sicht die beste Lösung für die Nationalmannschaft. Christian und Carsten sind zwei ausgewiesene Fachleute und bestens geeignet für den Job. Die beiden können auf den bestehenden Strukturen aufbauen und die Nationalmannschaft mit frischem Wind und neuen Ideen weiterentwickeln".

Christian Keller, über viele Jahre erfolgreicher Vereinstrainer beim TV Augsburg, leitete von 2013 bis 2019 die ISHD-Trainerausbildung. Vorher trainierte er gemeinsam mit Michael Klein die U19-Nationalmannschaft und wurde in sieben Jahren sechsmal Europameister. Carsten Lang, der ehemalige Kapitän der Herren-Nationalmannschaft (37 Länderspiele, 20 Tore) wurde viermal Europameister, zweimal als Spieler und später zweimal als Trainer der U19-Nationalmannschaft, die er von 2014 bis 2016 gemeinsam mit Stephan Weichelt betreute. Von 2010 bis 2013 und 2016 bis 2018 war Lang Trainer der Highlander Lüdenscheid und führte das Team sechs Mal in die Play Offs der 1. Bundesliga.

Der bisherige Co-Trainer der Herren-Nationalmannschaft Mario Säs scheidet zusammen mit Manfred Schmitz aus der Nationalmannschaft aus. An dieser Stelle bedanken wir uns bei Mario Säs sehr für die hervorragende Arbeit an der Seite des Bundestrainers und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute!

Manager der Nationalmannschaft bleibt Stefan Gehrig und auch der Rest des Funktionsteams bleibt der Nationalmannschaft erhalten. Der Stab der Nationalmannschaft, der ISHD-Vorstand und die ganze ISHD freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den neuen Bundestrainern und wünschen den beiden viel Glück und viel Erfolg.

Im Zusammenhang mit der Nominierung von Christian Keller zum Bundestrainer gibt der ISHD-Vorstand bekannt, dass Christian Keller damit mit sofortiger Wirkung als Vorsitzender des ISHD-Disziplinarausschusses ausscheidet. Über eine Neu- oder Umbesetzung wird spätestens im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung des Deutschen Rollsport und Inline Verbands e.V. (DRIV) entschieden.

Neue Wettkampfordnung 2021 mit Änderungen

Auf der letzten Tagung der DRIV-Sportkommission Inline-Skaterhockey am 10.01.2021 (durchgeführt als Zoom-Video-Konferenz) wurden einige Änderungen der Wettkampfordnung (WKO) beschlossen, die mit sofortiger Wirkung Gültigkeit haben.

Als besonderen Service fügen wir dieser News neben der neuen WKO 2021 auch eine WKO-Version bei, in der alle Änderungen im Detail wie folgt aufgeführt sind:
Grüne Markierung: Neuer Wortlaut
Rote Markierung: Gelöschter Wortlaut

Für die Vereine sind insbesondere folgende Änderungen zu beachten:
- § 22.8 Bestimmungen für nationale und internationale Freundschaftsspiele
- § 27.2 Unzulässige Personen auf Spielerbank
- § 42.1 Klarstellung bei Wechselbestimmungen nach dem Stichtag 31.12. bzw. 30.06.
- § 42.2 f) Einsatz von Damenspielerinnen in Herrenmannschaften
- § 46 Klarstellung der Bestimmungen bei Ausrichtung von Turnieren (inkl. Anpassung an internationale Bestimmungen)
- § 53.9 Einführung der Fahrtkosten-Ausgleichszahlung für Damenbundesliga
- § 59.1 Verschiebung der ab 2021 geplanten Schiedsrichtersollerhöhung auf 2022
- § 74 Wegfall der Fax-Pflicht für Vereine

Die neue Wettkampfordnung (WKO) 2021 ersetzt mit sofortiger Wirkung die alte WKO 2020.


/news/icons/pdf.gifWettkampfordnung (WKO) Inline-Skaterhockey 2021

/news/icons/pdf.gifWettkampfordnung (WKO) Inline-Skaterhockey 2021 mit Änderungsmarkierungen