Die SHC Rockets Essen konnten erneut ihren Titel verteidigen und gewannen zum vierten (!) Mal in Folge den Herren-Europapokal der Pokalsieger (Foto: SHC Rockets Essen).
Der SHC Rockets Essen ist Sieger des Men Challenge European Cup 2018. Im Finale besiegte man den IHC Rothrist aus der Schweiz mit 7:3. Der TV Augsburg wurde Vierter, die Samurai Iserlohn II Neunter.

Das erste internationale Title-Event der Saison 2018 fand am vergangenen Wochenende in Ternitz (Österreich) statt: der Men Challenge European Cup (Europapokal der Pokalsieger). Der HC Mad Dogs Wiener Neustadt war Ausrichter für die erstmals 12 Teams, welche in 46 Spielen den Nachfolger des letztjährigen Titelträgers SHC Rockets Essen suchten. Der Titelverteidiger selber startete am Samstagmorgen ins Turnier und konnte das deutsche Duell gegen Augsburg mit 5:3 gewinnen. Der dritte deutsche Teilnehmer, die Samurai Iserlohn II, bestritt bereits am Freitag seine ersten Turnierspiele und konnte mit einem 2:2 gegen Gentofte und einem 4:2 gegen Stockerau aufhorchen. Essen und der SHC Rossemaison lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Gruppensieg. Am Ende der Vorrunde belegten die Essener mit 4 Siegen aus 5 Spielen und einer Torbilanz von 35:5 den 1. Platz der Gruppe B. Der TV Augsburg belegte in der Vorrundengruppe B den 3. Platz (durch 3 Siege und 2 Niederlagen). Die Samurai Iserlohn II belegten den 5.Platz (durch 1 Sieg, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen) in der Gruppe A, punktgleich mit Gentofte. Aufgrund der schlechteren Tordifferenz (10:15 gegenüber 10:14) verpasste man das Viertelfinale und setzte das Turnier in der Platzierungsrunde fort. Der IHC Rothrist setzte sich in der Gruppe A als Erster durch, gefolgt vom Ausrichter Wiener Neustadt.

Essen setzte sich, trotz anfänglichem Rückstand, mit 6:3 gegen Gentofte im Viertelfinale durch. Augsburg schlug Neustadt mit 6:2. Im Halbfinale kam es erneut zum Duell Essen gegen Augsburg. Nach nicht einmal zwei Minuten führte Essen mit 2:0, zur Pause stand es 3:1. In der zweiten Hälfte konnte Augsburg noch drei Treffer erzielen, dem gegenüber standen vier Essener Tore. Mit 7:4 zog Essen ins Finale ein. Gegner dort war der IHC Rothrist, welcher sich im Duell gegen Rossemaison knapp mit 2:1 durchsetzen. Iserlohn schlug in der Platzierungsrunde Aalborg mit 4:3, der Siegtreffer fiel sieben Sekunden vor dem Ende. Im Spiel um Platz 9 gewann man mit 3:2 nach Verlängerung gegen die London Knightz.
Im Finale gegen den IHC Rothrist führte Essen früh mit 1:0 und baute die Führung bis auf 6:0 aus, ehe Rothrist das erste Tor erzielte. Mit 7:3 siegte Essen und verteidigte seinen Titel. Nach 2015, 2016 und 2017 ist dies der vierte Titelgewinn in diesem Wettbewerb.

Fair Play Cup:
IHC Rothrist (Schweiz)

All Star Team:

Torhüter:
Joel Vuilleumier (SHC Rossemaison)

Feldspieler:
Marcel Brandt (SHC Rockets Essen)
Markus Pirmann (Tigers Stegersbach)
Clement Stemer (SHC Rossemaison)
Fabian Lenz (SHC Rossemaison)

Topscorer
1. Dominik Luft (SHC Rockets Essen): 21 Punkte (6 Tore, 15 Vorlagen)
2. Fabian Lenz (SHC Rockets Essen): 20 Punkte (18 Tore, 2 Vorlagen)
3. Marcel Brandt (SHC Rockets Essen): 20 Punkte (13 Tore, 7 Vorlagen)


Endplatzierung:
12. Aalborg Heroes (Dänemark)
11. Swinging Monkeys Stockerau (Österreich)
10. London Knightz (Großbritannien)
9. Samurai Iserlohn II (Deutschland)
8. Red Dragons Altenberg (Österreich)
7. Gentofte Rungsted Rage (Dänemark)
6. HC Mad Dogs Wiener Neustadt (Österreich)
5. Tigers Stegersbach (Österreich)
4. TV Augsburg (Deutschland)
3. SHC Rossemaison (Schweiz)
2. IHC Rothrist (Schweiz)
1. SHC Rockets Essen (Deutschland)


Die ISHD gratuliert den SHC Rockets Essen zum Gewinn des Men Challenge European Cup 2018, sowie dem TV Augsburg und den Samurai Iserlohn zu den erreichten Platzierungen. Ein besonderes Dankeschön geht an den Verein HC Mad Dogs Wiener Neustadt, welcher diesen Europapokal erfolgreich ausgetragen hat!

Alle Ergebnisse und Informationen können über den u.a. Link, sowie über die Homepage der IISHF abgerufen werden.

/news/icons/pdf.gifErgebnisse und finaler Spielplan des Men Challenge European Cup 2018 der IISHF